Dezember 2017

Auf ein Wort oder zwei ...

Fragen an Jessika Kühn-Velten

 

 

 

 Intro

Mein berufliches Herz gehört verschiedenen Aufgaben und Engagements.

Da ist zum einen der Kinderschutz; in diesem Bereich bin ich seit fast 30 Jahren

als Kindertherapeutin zu Hause, bin stellvertretende Leiterin der
KinderschutzAmbulanz  (Kinderschutz-Zentrum) in Düsseldorf und inzwischen
seit einigen Jahren auch kinderschutzpolitisch im Vorstand der Kinderschutz-Zentren
aktiv. Und da ist zum anderen die Literatur. Seit ebenfalls etwa 30 Jahren arbeite ich
aktiv in der Autorengruppe ERA, gebe Eindrücken, Erfahrungen, Illusionen in Lyrik und

Kurzprosa Ausdruck, tauche in Sprache ein, spiele mit ihr eben so wie ich sie für
Schwieriges und Ernstes nutze.

.......................................................................................................................................

Lesen ist für Dich …

... ein Lebenselixier. Ich habe bereits als Kind heimlich die Bibliothek meine Eltern durchgelesen, auch Bücher,

für die ich eigentlich noch viel zu jung  war. Bücher waren und sind und öffnen für mich eine wichtige, besondere Welt.

Leider kommt das Lesen schöngeistige Literatur manchmal ein wenig zu kurz, weil ich beruflich auch viel Fachliteratur lesen muss.

 

Welche Lektüre liegt im Moment auf Deinem Nachttisch?

Leonie Swanns „Dunkelsprung“.

Nach den amüsanten Schafskrimis der Autorin etwas sozusagen Kleinteiliges – aus der Welt der Flöhe ...

 

Dein Lieblingsleseplatz …

... ist auf der Couch, die Füße hoch und einen warmen Tee oder auch ein Glas Wein an der Seite.

 

Hast Du einen/mehrere Lieblingsschriftsteller/innen?

Ja, da gibt es mehrere. Peter Høeg ist so jemand, den ich, gemeinsam mit seinen Übersetzer*innen natürlich,

sowohl vom Spannungsbogen seiner Romane und Erzählungen als auch von der Sprache her sehr mag.

Aber auch Sofi Oksanen hat mich beeindruckt. Klassiker, die ich mag, sind zum Beispiel Tolstoi oder Poe. 

 

Was war Dein erstes nachhaltiges Leseerlebnis?

Das kann ich gar nicht mehr so genau sagen. Ich habe als Kind sehr gerne Märchen gelesen,

nicht nur die klassischen der Gebrüder Grimm, sondern dann auch Andersen und Hauff.

Ich finde spannend, dass ich damals als Jugendliche schon mit Begeisterung Wer die Nachtigall stört gelesen habe,

das ja gerade eine (berechtigte) Renaissance erlebt. 

 

Welche Musik schallt aktuell häufig bei Dir aus Kopfhörer, CD-Player …?

Im Moment durchaus gern auch adventliche Klänge. Ansonsten viel Klassik, Tschaikowsky,

Dvorak, Saint-Saëns, Mahler. Dann natürlich finnische Folkmusik. Laway, die Friesenfolker.

Dire Straits und Enya - eine sehr breite Palette!.

 

Gibt es überdauernde musikalische Favoriten?

Die gerade genannten überdauern auch, die Charts und schnelle Moden sind da nicht so mein Ding.

 

Kunst – was ist das denn?

Ja, wenn man das wüsste! Ist es überhaupt eine Frage des Wissens oder Fühlens?

Gelungene Abstraktion des Emotionalen ...

 

Welche natürliche Gabe würdest Du gerne besitzen? 

Eine schwierige Frage. Da fallen mir Dinge ein von doch ein wenig besser gucken zu können

(ich habe eine angeborene Sehschwäche) bis dahin, Menschen friedlicher,

versöhnlicher und einander wertschätzender stimmen zu können.

 

Was schätzen andere an Dir?

Ich glaube, meinen Arbeitseinsatz, meine Hilfsbereitschaft, meinen Respekt für andere,

meine Fachlichkeit. Ich hoffe es zumindest.

 

Was hast Du im Gegenzug an Dir selbst zu bemängeln?

Oh, auch dazu fällt mir einiges ein. Ich habe oft ein nicht so gutes Zeitmanagement.

Darunter müssen auch Freunde und vor allem mein Mann manchmal ein wenig leiden ...

 

Was inspiriert und beflügelt Dich?

Die Natur! Stimmungen, Lichtwechsel, Landschaften. Dann aber auch Kunsthandwerkliches –

und alles Neue, das es zu entdecken, zu lernen und zu entwickeln gibt!

Entspannen kannst Du Dich bei/mit …

Beim Filzen und Korbflechten, mit Musik, aber auch einfach nur bei Tee und Kerzenschein ...

 

Was kann Dich nerven?

Menschen, die Kinderlärm für unzumutbar halten. Fehlende Verantwortung und fehlende

Nachhaltigkeit im politischen Denken und Handeln.

 

Völlig überbewertet findest Du …

... den Hype um manche Promis, Marken, Must-have-Kinderspielzeuge ...

 

In Deinem Kühlschrank findet sich immer …

... Käse. Eier müssen auch sein ... und vielleicht noch ein bisschen was Süßes.

 

Mit welchem/r Promi würdest Du gern zu Abend essen?

Hmmm ... so etwas müsste sich ergeben.

Einfach so plötzlich Abend essen ist mir zu wenig prozesshaft ...

 

Was müsste dringend erfunden werden?

Ein funktionierender Schlüssel-Sucher ... Ich verlege ihn ständig und

diese Ortungsgeräte taugen zumeist nichts. Autos, die man zum Parken zusammenfalten kann ...

und Züge, Busse und Bahnen mit viel, viel mehr Platz!

 

Wohin möchtest Du gerne einmal reisen?

Grönland, Island ... der Norden reizt mich.

 

Wo warst Du schon und möchtest unbedingt wieder hin?

Immer wieder Finnland!

 

Was kann die Welt ein wenig menschlicher machen?

Ein bisschen mehr Demut und Dankbarkeit ...

 

Das gibt Dir Kraft und Hoffnung …

Der Glaube an Gott und Jesus. Gute Begegnungen mit Menschen.

Die Erfahrung, dass auch kleine Schritte in der Welt etwas bewegen und bewirken können.

 

Was wärest Du jetzt gerne noch gefragt worden? Antwort darf mitgeliefert werden …

Was wünscht du gerade? Allen eine schöne lichtvolle Adventszeit,

ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes, achtsames, gelingendes Neues Jahr!

.......................................................................................................................................