Heiner Labonde

Verlag & Mediakontor

Feilenhauerstraße 44

41515 Grevenbroich

 

Tel.: 02181 - 162371 (AB)

info@labonde-verlag.de

www.labonde-verlag.de

Eberhard Apffelstaedt

Kuckuck! ruft der Elch

Matti der Finne zu Besuch in Deutschland

In seinen Büchern Finnen? Finnen! und Mehr Finnen? Mehr Finnen! berichtete der Autor mit Augenzwinkern von zahlreichen Anekdoten mit seinem besten Freund Matti und dessen Ehefrau Päivi.

In »Kuckuck! ruft der Elch« erzählt Apffelstaedt nun mit liebenswürdigem Schmunzeln und viel Selbstironie von Mattis und Päivis Besuch in Deutschland und den dabei erlebten Abenteuern. Denn die skurrilen Umgangsformen von Matti und das Zusammentreffen mit nicht weniger absonderlichen deutschen Typen führen stän dig zu au ßer ge wöhnlichen, fantastischen Ereignissen.  

Ob es um einen aufwändig vorbereiteten Saunabesuch geht, zu dem Matti seine neuen deutschen Freunde einlädt, oder um die Teilnahme am Holz hack wettbewerb beim Jahresfest des Gartenbauvereins »Saftige Zwie bel«, um den Besuch am Dorf-Stammtisch oder die Faszination der technischen Errungenschaft Fenster-Rollladen: Für Matti gibt alles stets und aus nahmslos Gelegenheit, irgendein Kuriosum daraus zu machen.

 

Und dann sind da ja auch noch Elch und Kuckuck ...

 

 

 

 

Eberhard Apffelstaedt

Kuckuck! ruft der Elch

Matti der Finne zu Besuch in Deutschland

Taschenbuch, 228 Seiten

14,80 Euro

ISBN 978-3-937507-40-8 

 

Manfred Pienemann

Die gefährlichste Marmelade der Welt

Berichte aus der finnischen Wildnis und sechs Lektionen über die Finnen

Felix hat eine finnische Schwiegermutter, die mit der Fähigkeit ausgestattet ist, sowohl beim Ausatmen wie beim Einatmen sprechen zu können. So hat sie immer die totale Lufthoheit. Dabei lernt er Finnisch per Osmose, also ohne die Grausamkeiten des Unterrichts. Felix lässt sich vom Dorfbootsbauer ein völlig unpraktisches, aber wunderschönes Segelboot bauen und kentert damit in der Einsamkeit der Seenlandschaft. Im Winter lässt er sich von seiner Frau animieren, den See mit Skiern zu überqueren und droht, im Eis einzubrechen. Furchtlos sucht er seinen Sohn beim Gewitter in der Wildnis, übt sich im Fischen, Bäume fällen und der Nahrungszubereitung am offenen Feuer – alles im Revier eines Braunbären. Kurzum, er eifert seinen finnischen Artgenossen nach, ohne je ihre besonderen Fähigkeiten ganz zu erlangen.

 

 

 

 

 Manfred Pienemann

Die gefährlichste Marmelade der Welt

Taschenbuch, 132 Seiten

12,80 Euro

ISBN 978-3-937507-36-1

 

Auch als E-Book: ISBN 978-3-937507-51-4

8,99 Euro

erhältlich über E-Book-Portale

In Ausschnitten auch als Hörbuch verfügbar (s. CDs) 

 

Olli Isomäki

Meine Frau im Krokodil – Tier und Mensch im Alltag

Rouvani krokodiilissä – Eläinten ja ihmisten arkipivää

In Olli Isomäkis Mikrokosmos geschieht Exemplarisches. Unter dem Mikroskop, durch schräge Strich-Quadrate fest umgrenzt, werden eingefrorene Szenen seziert – nach allen Regeln der Cartoonkunst: mit Nadeln der Überspitzung, dem Skalpell der Ironisierung, Klammern des Grotesken. Und einer gehörigen Spritze Humor. Die Zeichnungen für sich allein zeigen idyllische bis (latent) bedrohliche Augenblicke, vor allem im zwischenmenschlichen Zusammenleben von Mann und Frau. Im Zusammenspiel mit den zugeordneten Texten erst entfalten die Cartoons ihre subcutane, nur schleichend subversive Wirkung. Olli Isomäki ist ein Menschenfreund durch und durch – da kann er uns noch so kauzig kommen mit seinem angeschwärzten Humor und abstrusen Ideen. Der erhobene Zeichenstift als elitärer Zeigefinger ist Isomäkis Sache nicht, auch nicht die Attitüde des politischen Agitators oder moralischen Weltverbesserers: vielmehr der augenzwinkernde Blick auf die Dramen des (emotionalen) Alltags.

Olli Isomäki:

Meine Frau im Krokodil – Tier und Mensch im Alltag

Rouvani krokodiilissä – Eläinten ja ihmisten arkipäivää

Hardcover, 136 Seiten,zweisprachig, finnisch-deutsch, Cartoons und Texte

19,80 Euro

ISBN 978-3-937507-08-8

 

Erwin Wuillemet

Erotische Handwerk

Feilen, Bürsten, Hobeln, Nageln

»Er wird bei ihnen feilen, bürsten, nageln und hobeln als ginge es um sein Leben. Am Ende werden sie ihn auch in ihr Herz schließen. Sie werden ihn bewirten und an ihre Wäsche lassen, bis er sich bei ihnen heimisch fühlt. Dann werden sie sein beschränktes Gesicht vergessen und dankbar von seinen geschickten Händen und seiner Bescheidenheit profitieren.«

 

 

 

Erwin Wuillemet:

Erotisches Handwerk

Booklet, 78 Seiten

4,80 Euro

Erhältlich nur direkt über den Heiner Labonde Verlag